Für die Zukunft der Tanzkunst.

Dialog. Wissen. Mitgestaltung.

Die Tanzkunst braucht: unsere Perspektive, Expertise und Ideen.
Wir Tänzer*innen brauchen: faire und gesunde Bedingungen hinter und auf der Bühne.

Wir sind mitverantwortlich, unsere geliebte Kunst für kommende Generationen zu erhalten und weiterzuentwickeln.

 

anstehende veranstaltungen

 

3. KONFERENZ
DER BALLETT- UND TANZENSEMBLE­SPRECHER­*INNEN
22. Oktober 2018 | Berlin

"Das Ensemble" im Zentrum des tanz-Jahrbuchs 2018

In der diesjährigen Umfrage der Zeitschrift Tanz können sich die Kritiker auf keine Compagnie des Jahres festlegen. Stattdessen rückt das Magazin alle Tänzer*innen als wichtige Schlüsselfiguren der Sparte in den Mittelpunkt.

Die Begründer und Vorstandsmitglieder von dancersconnect Elinor Jagodnik und Friedrich Pohl durften mit der Journalistin Dorion Weickmann über Ensemblekultur und das Netzwerk ins Gespräch kommen.
Lesen Sie den O-Ton im tanz-Jahrbuch 2018! Zur Bestellung...

Neuigkeiten und jüngste Veranstaltungen

Dancersconnect im Radio
13. & 20. August 2018 | Deutschlandfunk Kultur & WDR3

Gleich zweimal in nur einer Woche wurden wir gebeten uns im Radio vorzustellen. Unser Vorstandsmitglied Friedrich Pohl war zugegen und konnte dancersconnect so einer breiten Öffentlichkeit näher bringen. Die Interviews wurden auf Deutschlandfunk Kultur und WDR3 geführt. Hören Sie einen der Beiträge "Aufstand mit Ansage: Junge Tänzer begehren auf" auf deutschlandfunkkultur.de.

"Mitbestimmung - Tod den Tanzdiktatoren!" von Dorion Weickmann
5. August 2018 | Süddeutsche Zeitung

"[...] Dancersconnect ist Ausdruck eines neuen Selbstbewusstseins, und das ist auch gut so. Die Youngsters wollen wissen, was sie tun sollen und warum, statt Direktiven abzuarbeiten. Ihre Haltung steht für das, was Kunst generell für sich in Anspruch nimmt: Es geht um die Anerkennung von Autonomie. [...]" Lesen Sie den ganzen Artikel auf sueddeutsche.de.

Mitgliederversammlung Dachverband Tanz Deutschland
6. Juni 2018 | Potsdam

Friedrich Pohl nimmt in Vertretung von dancersconnect erstmals als Gast an einer Sitzung der Dachverbandsmitglieder teil. Im Rahmen der Debatte über "Ethik im Tanz" wird dancersconnect gebeten, die Initiative vorzustellen und ihre Sicht auf die Thematik mitzuteilen. Friedrich Pohl betont, das neben der Verbesserung und Neuschaffung von Regelungen schon die Umsetzung von z.B. Gesundheitsschutz und bereits geltenden Gesetzen durch die sehr schwache Stellung von Tänzer*innen als Arbeitnehmer*innen außerordentlich problematisch ist. Dancersconnect sieht darin eine allgemeine Gefahr für die Kunstform und Sparte. Friedrich Pohl wirbt darum, die zentrale Rolle der aktiven Protagonist*innen und ihre Bedeutung für kommende Generationen zu erkennen. Das Plenum des Dachverbandes bringt einhellig Zustimmung und Unterstützung zum Ausdruck.

14. Kongress für Tanzmedizin
3. Juni 2018 | Frankfurt am Main

Dominic Hodal ist als aktiver Tänzer und in Vertretung des Netzwerkes dancersconnect zur Teilnahme an einer abschließenden Podiumsdiskussion des dreitägigen Kongresses eingeladen. Im vorausgegangenen Vortragsblock beschäftigt man sich mit der Umsetzung von Gesundheitsvorsorge im Berufsalltag der Tänzer*innen. In diesem Zusammenhang wird vor allem die Autonimie der Tänzer*innen im Kontext hierarchischer Strukturen, despotischer Führungsweisen und Angst vor Nichtverlängerung kritisch hinterfragt. Das Ansprechen von Problemen in Bezug auf zwischenmenschlichen Umgang im professionellen Tanz durch die Tänzer*innen selbst und deren Interessenszusammenschluss wird sehr begrüßt und unterstützt.

1. Vorstandssitzung des Bundesdeutschen Tanzvorstandes
10. Mai 2018 | Düsseldorf

Die Vorstandsmitglieder beschäftigen sich mit der Verteilung von Aufgaben sowie mit Wegen der Kommunikation und der Entscheidungsfindung - vor allem vor dem Hintergrund der großen räumlichen Distanzen. Schwerpunkt der inhaltlichen Debatte ist die permanente Angst vor Nichtverlängerung bei Tänzer*innen, die sie daran hindert ihre Probleme und Bedürfnisse offen zu kommunizieren. Als mögliche Lösung dieses Grundproblems werden unbefristete Verträge schwer diskutiert. Darüberhinaus redet man über Möglichkeiten für eine finanzielle Basis des Netzwerkes, Public Relation und vor allem stetigeren Kontakt mit noch mehr Tanzensembles.

Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektorenkonferenz
14. April 2018 | Darmstadt

Vertreter*innen des Bundesdeutschen Tanzvorstandes haben erstmalig die Möglichkeit, die Plattform dancersconnect vorzustellen. Die Direktor*innen und Manager*innen der deutschen Ballett- und Tanzcompagnien begrüßen die Initiative und sehen in einer engeren Kommunikation mit allen Beteiligten große Chancen für die Sparte insgesamt. Marc Grandmontagne (Präsident Bühnenverein) räumt ein, dass der größte Aufholbedarf innerhalb des Spartengefüges bezüglich der arbeitsrechtlichen Situation von Tänzer*innen bestehe. Die BBTK und dancersconnect möchten zukünftig als direkte Partner die Probleme und Ideen der Tänzer*innen diskutieren und angehen. Die BBTK bekundet ihre Absicht, Tänzervertreter*innen des Netzwerkvorstandes fortan zu jeder Konferenz einzuladen.

2. Konferenz der Ballett- und Tanzensemblesprecher*innen
19. Februar 2018 | Berlin

Im Zentrum der 2. Konferenz stehen Wege der Emanzipation von Tänzer*innen in Beziehung zu ihren Vorgesetzten und Direktor*innen, aber auch innerhalb des gesamten Theaterbetriebes sowie auf gesellschaftlicher und kulturpolitischer Ebene. Lesen Sie hier das Protokoll der 2. Konferenz.

1. Konferenz der Ballett- und Tanzensemblesprecher*innen
6. Juni 2017 | Berlin

Erstmals kommt es auf einem Treffen zu einem breiten Compagnie-übergreifenden Austausch der Ensemblesprecher*innen . Die Tänzer*innen beginnen eine gemeinsame Wahrnehmung über die Grenzen ihrer Ensembles hinweg zu entwickeln. Im Zentrum der Gespräche stehen Arbeitsbedingungen, gesundheitliche Vorsorge und Betreuung sowie berufliche Transition am Ende einer Tanzkarriere. Lesen Sie hier das Protokoll der 1. Konferenz.